Wilkommen
im Glühwein shop

Wir bieten Ihnen ein ausgewähltes Glühweinsortiment und das passende Zubehör. Egal ob für den Privatverbrauch, oder die große Weihnachtsfeier.

Glühweinwissen

Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt

Wenn an einem kalten Wintertag die Finger anfangen zu frieren, ist es immer wieder eine Wohltat, die Hände um einen wärmenden Becher mit Glühwein schließen zu können. Als nächstes steigt der aromatische Duft des Getränks in die Nase und lässt vor Vorfreude ahnen, was der Gaumen gleich schmecken wird. 

Ganz neu ist die Idee des gewürzten Weines übrigens nicht

Denn schon in der Antike war es durchaus üblich den edlen Rebensaft mit unterschiedlichen Aromen durch die Zugabe von Pfeffer, Safran, Dattelkernen, Lorbeer usw. zu verfeinern. Dieses Getränk nannte sich Conditum Paradoxum und wurde allerdings kalt genossen. Das Mittelalter "überlebte" der Würzwein in Form des Hypocras, der aufgrund der hohen Gewürzpreise nur an Königshöfen und bei reichen Adligen getrunken wurde. Ihm wurden medizinische Eigenschaften zugeschrieben, die wohl auch die Namensherkunft erklären. Erst im 17. Jahrhundert wurde vom "geglühten Wein" gesprochen, denn zu dieser Zeit wurde er schon auf der Glut erhitzt.
Und heute?

Wir bieten sehrleckeren Glühwein für die gemütlichen Stunden.

Zum Glück sind die Zutaten nicht mehr unerschwinglich und so hat der Glühwein seinen Siegeszug in allen gesellschaftlichen Schichten antreten können. An eine ernsthafte medizinische Wirkung glaubt sicherlich kaum noch jemand, doch ist Glühwein durchaus ein wohltuendes Getränk. Um bösen Überraschungen vorzubeugen, gibt es heute klare Definitionen, die genau besagen, was einen Glühwein ausmacht und was nicht. An erster Stelle steht ganz klar die namensgebende Grundzutat: Wein. Da es hier keine weiteren Einschränkungen gibt, sind viele abwechslungsreiche Kreationen entstanden, die für jeden Geschmack etwas Passendes zu bieten haben. In Deutschland bildet Rotwein die klassische Basis, doch setzt sich daneben auch nach und nach der Weißwein durch. Als "Exot" kann sicherlich eine Variante aus Hessen und Unterfranken angesehen werden, denn dort wird ebenso zu Apfelwein gegriffen.

Die Auswahl der Gewürze wird im Prinzip nur noch durch die eigene Kreativität beeinflusst, denn es ist erlaubt, was schmeckt. Altbewährte Zutaten sind Zimt, Gewürznelken, Sternanis und die Schalen von Zitrusfrüchten. Je nach Vorliebe kann der Wein auch mit Zucker oder Honig gesüßt werden.
Übrigens handelt es sich - streng genommen - nicht mehr um Glühwein, wenn dieser mit Branntweinen wie Amaretto, Rum oder Likören gemischt wird, denn diese Varianten zählen zu den Punschen. Auch Kinderglühwein dürfte es nach der Definition an und für sich nicht geben, denn dieser enthält logischerweise keinen Wein als Grundlage sondern eher Säfte oder Tees.

Bei diesen vielen Variationen ist aber eine Regel immer zu beachten: Den Glühwein nie zu hoch erhitzen! Ab 78°C fängt nicht nur der Alkohol an, sich zu verflüchtigen, sondern auch der Geschmack der Gewürzzutaten entwickelt sich nachteilig und es entsteht ein Zuckerabbauprodukt, das verdächtigt wird, krebserregend zu sein. Warmhaltebehälter oder Einkochautomaten mit genauer Temperaturregulierung bieten hier eine einfache Lösung an, um auf Nummer sicher ein bekömmliches und leckeres Heißgetränk zuzubereiten.

Im Prinzip muss jetzt nur noch der passende Anlass für dieses besondere Heißgetränk gefunden werden und während der Herbst- und Wintermonate bieten sich zahlreiche Möglichkeiten an: Weihnachten, Silvester und Karneval sind sicherlich die bekanntesten Gelegenheiten, doch an und für sich bedarf es nicht zwangsläufig eines besonderen Grundes, um guten Glühwein zu genießen.